mobile Navigation Icon

35 Jahre Tschernobyl

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl gilt als einer der größten Unfälle in der Geschichte der Atomenergie: Vor 35 Jahren, am 26. April 1986 trat in dem ukrainischen Atomkraftwerk der GAU ein. In dem Reaktor-Block 4 des Kraftwerks kam es zu einer vollständigen Kernschmelze, durch die erhebliche Mengen von radioaktiven Stoffen freigesetzt wurden.
25 Jahre nach dem Unglück von Tschernobyl kam es am 11. März 2011 ausgelöst durch ein Erdbeben in dem japanischen Atomkraftwerk Fukushima zu einer weiteren folgenschweren Reaktorkatastrophe bei der ebenfalls eine große Menge an Radioaktivität freigesetzt wurde. Die Jahrestage bieten – nicht zuletzt vor der sich gerade wieder entzündenden Debatte um die Vor- und Nachteile der Atomkraft - einen guten Anlass, das Thema Atomenergie aktuell im Unterricht zu behandeln und z. B. mit Aspekten des Klimawandels, der Globalisierung oder den Möglichkeiten von gesellschaftlicher Partizipation zu verknüpfen. In unserem Top-Thema finden Sie insbesondere zu dem Unglück von Tschernobyl Stundenvorschläge sowie weiterführende Links und Informationen.

Stundenvorschläge

Alle hier abgebildeten Stunden wurden im Rahmen des Arbeitskreises „Politische Bildung" von den AK-Mitgliedern an ihren jeweiligen Schulen konzipiert und erprobt. Dabei wurde der Fokus auf den Distanz- bzw. Wechselunterricht gelegt. Die Stunden sind so konzipiert, dass sie z. B. im Fachunterricht Sozialkunde, Geschichte, Physik, Politik und Gesellschaft sowie Geographie gehalten werden können. Mit entsprechender Modifikation können die Stunden in allen weiterführenden Schularten sowie im Präsenzunterricht durchgeführt werden.

Unterrichtsvorschlag: Tschernobyl - 35. Jahrestag der Katastrophe

Schulart: Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule 

Jahrgangsstufen: ab 7, Dauer: 45 Minute 

In dieser Unterrichtsstunde setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Ereignissen in Tschernobyl vor 35 Jahren auseinander, sodass sie sich grundlegende Informationen dazu erarbeiten, auf die dann in weiteren Stunden zu dem Thema aufgebaut werden kann. Am Ende der Stunde steht den Schülerinnen und Schüler ein Quiz zur Verfügung, mit dem sie ihr Wissen überprüfen und festigen können.

Unterrichtsvorschlag: Die Anti-Atomkraft-Bewegung in Deutschland

Schulart: Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule 

Jahrgangsstufen: 9 - 12, Dauer: 90 Minuten

Ausgehend von einem Fimbeitrag aus der Sendereihe „Kontrovers" setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit den Protestbewegungen gegen die Wiederaufbereitungsanlage (WAA) in Wackersdorf auseinander. In einer sich anschließenden Recherche vertiefen sie das Thema, in dem sie Informationen zu weiteren Anti-Atomkraft-Bewegungen recherchieren und u. a. über das Pro- und Contra dieser Form von Bürgerprotesten reflektieren.

Unterrichtsvorschlag: Der lange Schatten von Tschernobyl - der Reaktorunfall und seine Folgen

Schulart: Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule 

Jahrgangsstufen: 10 - 12, Dauer: 2- 3 Stunden

In dieser Stundensequenz setzen sich die Schülerinnen und Schüler v. a. mit den Folgen des Reaktorunfalls auseinander. Sie erkennen, dass bis heute selbst in einigen Regionen Bayerns die Strahlenbelastung noch messbar ist und wägen ab, welche politischen Kosequenzen sich darauf ableiten lassen können.

Unterrichtsvorschlag: Reaktorkatastrophe Techernobyl - Reaktionen von BRD und DDR: ein Vergleich

Schulart: Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule 

Jahrgangsstufen: 10 - 12, Dauer: max. 90 Minuten

Die Schülerinnen und Schüler vergleichen in dieser Unterrichtssequenz anhand von Zeitdokumenten die Berichterstattung der jeweiligen Systeme (BRD und DDR). Durch Recherchearbeit sollen sie sich dabei die Vorgehensweisen der damaligen Regierungen erschließen und sich darüber abschließend ein Urteil bilden.

Unterrichtsvorschlag: Tschernoyl heute - 35 Jahre nach der Katastrophe

Schulart: Mittelschule, Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule 

Jahrgangsstufen: 9 - 10,  Dauer: 3 - 4 Stunden

In dieser Stundensequenz setzen sich die Schülerinnen und Schüler zunächst anhand von verschiedenen Videos damit auseinander, wie es heute in Tschernobyl aussieht und wie hoch die Strahlenbelastung dort heute immer noch ist. In einer Folgeaufgabe gehen Sie dem Phänomen des Katastrophentourismus nach und reflektieren diesen kritisch.

Stoffsammlung: Anregungen und Links zu Informationen und Materialien für den Unterricht